top of page
  • AutorenbildCS

Workshop im Kloster

18 Frauen - 18 unterschiedliche Ergebnisse


Am vergangenen Samstag hat mich der katholische deutsche Frauenbund zu einem Workshop zum Thema "Veränderung" im Kloster Untermarchtal gebucht.


Der Tag begann für mich mit einer wunderschönen Autofahrt über die schwäbische Alb bis zum Kloster.


Teilgenommen haben 18 Frauen im Alter zwischen schätzungsweise 40 und 65 Jahren. Nach einer kurzen Vorstellung meiner Person, einer Einführung in das vorgegebene Thema und einer inspirierenden Geschichte über die Metamorphose einer Raupe zum Schmetterling, hatten alle ca. 1 1/2 Stunden zeit sich kreativ auszutoben.


Die Basis bildete ein auf dem Boden ausgelegter Bilderteppich aus alten Kalenderblättern aus dem Jede aus dem Bauch heraus sich ein Blatt aussuchen sollte. Nun bat ich alle Teilnehmerinnen dieses Kalenderblatt kaputt zu machen. Zerschneiden, zerreissen, zerknüllen und dann zerfetzen, egal wie, Hauptsache danach waren es einzelne Papierschnippsel. Viele entsetzte Augenpaare schauten mich an und konnten gar nicht glauben was ich da von ihnen verlangen würde. Das ist wie im richtigen Leben, erklärte ich, da geht auch nicht immer alles nach Plan. Die weitere Aufgabe bestand nun darin aus den entstandenen "alten Papierschnippseln", zusammen mit dem von mir reichhaltig mitgebrachten Material auf einem Keilrahmen etwas Neues zu schaffen. Dabei war zu beachten, welche Schnippsel den Weg auf das neue Bild finden sollen und welche nicht. Natürlich basiert diese Entscheidung immer mit dem Blick auf das Thema "Veränderung".


Etwas verändern, etwas verwandeln, sich Schritt für Schritt auf einen Weg begeben und dabei Dinge loszulassen und etwas hinter sich zu lassen. Nicht auf der Stelle treten, immer neugierig auf Neues sein, Entwicklung zulassen - das beschäftigte alle Frauen intensiv. Eben genau so wie es im richtigen Leben auch läuft.

Im anschließenden Austausch gab mir eine, vorab wohl sehr skeptische, Frau ihr absolut überzeugtes Feedback. Sie meinte, dass bei ihr ganz viel in Bewegung gekommen sei, sie hätte nie im Leben gedacht, dass sie zu so einem für sie überzeugenden Ergebnis kommen würde. Ein völlig neues Erlebnis, das ihr viele Erkenntnisse über sich selbst und ihr Leben gebracht hätte. Auch die anderen Frauen waren zum Teil absolut überwältigt was bei diesem Workshop so entstanden ist. Wie bereits oben erwähnt, 18 Frauen und 18 komplett unterschiedlich gestaltete Werke sind entstanden.


Ein für alle Beteiligten unvergesslicher Vormittag ging mit einem leckeren, gemeinsamen Mittagessen zu Ende.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page